Profil anzeigen

OZ-Grevesmühlen ganz nah - Eine Woche voll unschöner Nachrichten

OZ-Grevesmühlen ganz nahOZ-Grevesmühlen ganz nah
OZ-Grevesmühlen ganz nah
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
in dieser Woche sind wir alle geschockt von der Nachricht über den Tod des 17-jährigen Erntehelfers, der am Montag beim Abfahren der Maisernte am späten Abend mit dem Traktor verunglückt ist. Viele Menschen fragen sich, warum die Bauern so spät abends überhaupt noch arbeiten? Warum Rübenlaster und Anhänger mit gehäckseltem Mais fast die ganze Nacht hindurch auf den Straßen unterwegs sind?
In der Rüben- und der Maisernte kommen teure Maschinen zum Einsatz, die meist einem Lohnunternehmer gehören. Kaum ein Betrieb hat einen eigenen Maishäcksler oder Rübenroder. Ist die Maschine einmal da, läuft sie Tag und Nacht bis sie fertig ist und weiterzieht zum nächsten Betrieb. Entsprechend werden rund um die Uhr Mais und Zuckerrüben abgefahren.
Besonders unter Druck stehen die Landwirte, wenn stärkerer Regen angesagt ist, wie dies in der Wettervorhersage für Dienstag der Fall war. Denn ist der Acker vom Regen zu nass, kann er unter Umständen danach tagelang nicht befahren werden, ohne die Bodenstruktur zu schädigen. Auch darum arbeiten die Bauern dann häufig bis spät in die Nacht um noch möglichst viel zu ernten, den Boden zu bearbeiten oder auszusäen, bevor der Regen einsetzt.
Eine weitere sehr unschöne Meldung erreichte uns von verzweifelten Angehörigen pflegebedürftiger Menschen, denen ohne Wahrung der Kündigungsfristen vom Pflegedienst Moll die Betreuungsverträge gekündigt wurden. Die Not der Menschen ist groß, denn die Pflegedienste arbeiten alle an ihrer Belastungsgrenze und können kaum weitere Patienten aufnehmen.
Fachkräfte für die ambulante Pflege zu finden, ist beinahe unmöglich. Die Politik hat das Thema jahrelang verschlafen. Unvorstellbar ist für mich vor diesem Hintergrund, dass die Pflegeausbildung erst seit dem Jahr 2020 bundesweit kostenfrei geworden ist. Es war doch klar, wie viele Menschen im Jahr 2021 alt und damit auch pflegebedürftig sein würden.
Richtig geärgert habe ich mich über die Anweisung aus dem Schulministerium, dass unsere Kinder nach den Ferien wieder Maske tragen müssen. Meine älteren Kinder sind doppelt geimpft und verbringen ihre Schulferien zu Hause. Ich kenne kaum Berufsgruppen außerhalb von Krankenhäusern, denen man 8 Stunden Maske-Tragen zumutet, aber mit unseren Kindern kann man es ja machen!
Die gute Nachricht: Bis Sonntag soll noch die Sonne scheinen - nutzen Sie das aus. Vielleicht sind Sie ja auch, genau wie ich, noch nicht dazu gekommen, ihre Äpfel und Birnen zu ernten.
Hier finden Sie noch einmal die Lohnmostereien der Region, wo sie aus ihrem Obst goldenen Saft für dunklere Tage machen können.
Ihnen eine schöne Woche - wo Sie uns auch immer lesen.
Ihre Annabelle von Bernstorff

Nah dran

Erntehelfer stirbt bei Traktorunfall nahe Mallentin: Landwirt unter Schock
Personalnot bei Pflegedienst in Grevesmühlen: Verträge von 40 Patienten gekündigt
Wie Frauen in Nordwestmecklenburg für die Gleichstellung kämpfen
Spatenstich in Boltenhagen: Das ist im neuen Adventure Park geplant
In Kalkhorst entstehen Premium-Messer aus Recyclingplastik
Escape Room in der Dorfkirche Bössow: Worauf sich Rätselfreunde freuen können
Schönbergs Jugend möchte in der Politik mitreden und mit entscheiden
Star-Wars-Ausstellung in Dassow: Das ist die neue Attraktion
Top und Flop

Top ist das Engagement von jungen Menschen in der Region, die tolle neue Impulse bringen. Die Jugend in Schönberg erhebt ihre Stimme und organisert sich, um mitzureden, die junge Gemeindereferentin aus Klütz erlaubt mit ihrem Escape Room einen neuen Zugang zum Kirchenraum, der Produktdesigner aus Kalkhorst redet nicht nur von Nachhaltigkeit, sondern lebt sie.
Flop ist, dass junge Erwachsene, die für ihre Ausbildung oder ihr Studium aus der Region weggezogen sind, bei ihrer Rückkehr in die Heimat keinen bezahlbaren Wohnraum finden. Vielen von ihnen kommen vorübergehend wieder bei den Eltern unter, aber spätestens, wenn die eigene Familiengründung anfängt, wird es dort auch zu eng.
Tipp der Woche

Genießen Sie bei strahlendem Sonnenschein noch einmal unseren schönen Ostseestrand und lassen Sie sich im Anschluss am Samstag zwischen 17 und 21 Uhr von 25 Feen, Faunen und Fabelwesen auf den verschiedenen Promenaden und Plätzen von Boltenhagen verzaubern. Der Eintritt ist frei, die Zauberwesen freuen sich, wenn die Besucher sich selbst ein wenig verkleiden und schminken. Das traditionelle Kinderschminken muss nämlich Corona-bedingt leider ausfallen.
Nordwestmecklenburg Wochenendtipps (8.-10.10.): Fabelwesen, Drachen, Kunst und Musik
Das Video der Woche

Einen spektakulären Rundflug über die Steilküste in Redewisch schenkt uns der youtube-Kanal „Ostseefreunde“:
Steilküste Boltenhagen - Redewisch (4K)
Steilküste Boltenhagen - Redewisch (4K)
Wettervorschau

Nach Auflösung von Dunst bzw. Hochnebel ist es bis einschließlich dem Wochenende freundlich und trocken. Die Sonne erwärmt die Luft auf 14 Grad. In der Nacht kühlt es sich spürbar ab und die Werte sinken bis 6 Grad. Der Wind weht schwach, nur selten mäßig aus verschiedenen Richtungen.
Infos zum Wetter in Mecklenburg-Vorpommern finden Sie hier.
Autofahrer aufgepasst!

(Quelle: dpa)
(Quelle: dpa)
Noch bis zum 11. Oktober sollen die Landesstraße zwischen Upahl und Grevesmühlen sowie die Zufahrten zur A 20 gesperrt bleiben. Aufgrund der Mais- und Rübenernte ist zudem vielerorts mit verschmutzten Straßen zu rechnen.
Leserfoto aus der Region

(Foto: Christian Helm)
(Foto: Christian Helm)
Mein Lieblingsbild in dieser Woche war das Siegerfoto in der Kategorie „Natur“ von Christian Helm im Kreisfotowettbewerb. Es zeigt eine Beutelmeise im Anflug auf ihr Nest.
Haben Sie auch ein schönes Foto aus der Region?
Dann laden Sie es gerne hier hoch. Wir freuen uns auf Ihre Zusendungen.
Für noch mehr Infos über Grevesmühlen

Sie möchten noch mehr aus der Region Grevesmühlen erfahren, dann schauen Sie doch auf unserer OZ-Homepage oder auf unserer Facebook-Seite vorbei.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.