OZ-Grevesmühlen ganz nah - Erinnerungen an das Leben im DDR-Sperrgebiet

#74・
76

Ausgaben

OZ-Grevesmühlen ganz nahOZ-Grevesmühlen ganz nah
OZ-Grevesmühlen ganz nah
Liebe Leserinnen und Leser,
Erinnerungen haben es an sich, dass sie oftmals etwas verklärt sind. In der Regel erinnern wir uns vor allem an an die guten Dinge, die schlechten landen irgendwo in einem Speicher im Gehirn, der nur ganz selten angeklickt wird. Das haben Wissenschaftler bewiesen. Wie auch immer, die lebhafte und seit Tagen anhaltende Debatte um das Leben im Sperrgebiet in und um Dassow zeigt, wie unterschiedlich die Wahrnehmungen sind. Nach einem ersten Beitrag, in dem es in einem Halbsatz hieß, dass nur Alte und Alkoholiker nach dem Mauerbau im Sperrgebiet übrig geblieben seien, gab es den ersten Aufschrei. Daraufhin gab es den zweiten Artikel. In dem Menschen aus Dassow beschreiben, wie sie die Zeit bis vor 32 Jahren empfanden. Einig sind sie sich unter anderem darin, dass sie sich nicht eingesperrt gefühlt hätten. Ja, es sei ein anderes Leben gewesen als in der übrigen DDR. Die Überwachung und Sicherung der Grenze war allgegenwärtig, doch die meisten Bewohner hatten sich mit der Situation arrangiert. Und in der Erinnerung tauchen das Schwimmbad für Dassow – weil sie ja nicht mehr im See baden durften - auf sowie die bessere Versorgungslage in den Läden. Andere wiederum erinnern sich noch gut an Mauer und Stacheldraht, an Kontrollen, Schlagbäume und die Tatsache, dass Menschen starben an dieser Grenze. Ich denke, dass die Debatte zeigt, wie wichtig es ist, sich mit allen Facetten auseinanderzusetzen. Mit dem Umstand, dass die Menschen im Sperrgebiet weitegehend unter sich waren ebenso wie mit den Bildern der Mauer, die direkt an der Straße verlief.
Apropos kontroverse Diskussion: Ob Amazon an der A 20 zwischen Upahl und Grevesmühlen ein Logistikzentrum baut oder nicht, spaltet die Gemüter in der Region. Unternehmer Jörg Bolz, der 160 Männer und Frauen in seinem Reinigungsunternehmen beschäftigt, fürchtet einen ungleichen Kampf um die wenigen Arbeitskräfte in der Region. Thomas Krohn, Busunternehmer und Fahrlehrer hingegen sieht die Ansiedlung als Chance, die Region zu entwickeln. Wer am Ende recht behalten wird, das wird die Zukunft zeigen. Amazon hat die Entscheidung über den Bau des Logistikzentrums seit März immer wieder verschoben, aktuell soll es im November eine Aussage geben. Warten wir‘s ab.
Zeit zum Abwarten hat das Amt Klützer Winkel schon längst nicht mehr. Die Personaldecke dort ist dünn. Jetzt hat auch der Amtsvorsteher das Handtuch geworfen, fast jede vierte Stelle ist nicht besetzt. Seit Jahren wachsen die Probleme. Eine Lösung? Vorerst nicht in Sicht.
In diesem Sinne wünscht ihnen ein schönes Herbstwochenende

Nah dran

Darum muss Grevesmühlens bekannteste Eiche gefällt werden
Boltenhagen sagt Neujahrsbaden ab: „Möchten nicht als Spreader-Event bekannt werden“
Dassower über ihr Leben im DDR-Sperrgebiet: „Wir hatten hier nichts auszustehen“
800 zusätzliche Arbeitsplätze bei Grevesmühlen: Unternehmer fürchten Konkurrenzkampf mit Amazon
Brennholz-Firma aus Reddelich erhält Rüge wegen sexistischer Werbung
Lost Places: Wilde Müllkippen und heimliche Treffen im ehemaligen ACZ Grevesmühlen
Gefährliche Köder im Küstenwald: Boltenhagen warnt Hundehalter
Der Traum vom Eigenheim: So kommen junge Familien in Nordwestmecklenburg zu einem Baukredit
Top und Flop

Top ist die Grevesmühlener Wobag, die seit mittlerweile drei Jahrzehnten die Immobilien der Stadt nicht nur verwaltet, sondern alte Bausubstanz rettet und dafür sorgt, dass viele Denkmale erhalten bleiben. Die frisch sanierte Callies-Villa in der August-Bebel-Straße ist das beste Beispiel dafür.
Wobag Grevesmühlen: Callies-Villa neuer Firmensitz - Pläne für Wohnungen
Flop ist ser Eiertanz, den Amazon aufführt. Der Versandriese wollte eigentlich im Mai bekannt geben, ob er in Nordwestmecklenburg ein Logistikzentrum errichtet. Bis heute heißt es: Entscheidung vertagt! Inzwischen melden sich Unternehmer zu Wort, die sich gegen die Investition aussprechen, sie haben Sorge, dass Amazon ihnen die wenigen Arbeitskräfte in der Region streitig machen könnte.
Tipp der Woche

Die dunkle Seite der Macht, sie ist in Dassow zuhause. Outpost One heißt die Ausstellung, die die Herzen von Star Wars-Fans höher schlagen lässt. Täuschend echte Nachbildungen von Darth Vader und seinen Gegnern erwarten die Besucher. Anmelden geht nur online unter www.outpost-one.de
Das Video der Woche

Revoc aus Boltenhagen, das ist Stimmung pur. Die Coversongs machen Laune den ganzen Abend lang. Das hat die Band gerade erst bei der Kulturnacht in Grevesmühlen eindrucksvoll bewiesen. Toller Sound!
4. Kneipennacht Boltenhagen Revoc in der Schirmbar 16.04.2016
4. Kneipennacht Boltenhagen Revoc in der Schirmbar 16.04.2016
Wettervorschau

Grevesmühlen
Der Samstag zeigt sich bewölkt bis bedeckt, nur selten und örtlich begrenzt sind Schauer möglich. Am Sonntag ist es wieder zunehmend freundlich, und die Sonne zeigt sich öfters. Die Höchstwerte erreichen tagsüber 8 bis 11 Grad. Nachts sinken die Werte nicht unter 6 Grad . Der Wind weht schwach bis mäßig, teils frisch aus Südwest bis Südost. Sonntag weht der Wind aus Nordost stark bis stürmisch.
Autofahrer aufgepasst!

(Quelle: dpa)
(Quelle: dpa)
Die Straße zwischen Barnekow und Gressow ist wegen Bauarbeiten bis voraussichtlich 14. November gesperrt. Arbeiter tragen eine neue Fahrbahndecke auf. Während der Vollsperrung wird der Verkehr über die B 105 Gägelow – Wismar umgeleitet. Danach sollen die Restarbeiten unter halbseitiger Verkehrsführung fortgesetzt werden.
Leserfoto aus der Region

Waschbär (Foto: Klaus-Peter Smit)
Waschbär (Foto: Klaus-Peter Smit)
Das Foto der Woche hat uns Leser Klaus-Peter Smit aus Lübeck zugeschickt. Auch wenn das Fotos aus der Hansestadt in Schleswig-Holstein stammt, die ersten Waschbären wurden jetzt in der Grevesmühlener Innenstadt gesichtet.
Haben Sie auch ein schönes Foto aus der Region?
Dann laden Sie es gerne hier hoch. Wir freuen uns auf Ihre Zusendungen.
Für noch mehr Infos über Grevesmühlen

Sie möchten noch mehr aus der Region Grevesmühlen erfahren, dann schauen Sie doch auf unserer OZ-Homepage oder auf unserer Facebook-Seite vorbei.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.