Profil anzeigen

OZ-Grevesmühlen ganz nah - Frischer Wind an der Küste

OZ-Grevesmühlen ganz nahOZ-Grevesmühlen ganz nah
OZ-Grevesmühlen ganz nah
Liebe Leserinnen und Leser,
Tino Schomann ist der neue Landrat von Nordwestmecklenburg. Der Landwirt aus Roberstdorf in der Gemeinde Blowatz ist zweifacher Vater, ehrenamtlicher Bürgermeister seiner Gemeinde und Mitglied der Feuerwehr. Und jetzt mit 33 Jahren der jüngste Landrat in Mecklenburg-Vorpommern.
Mit der Rolle des Jüngsten kennt sich der 2,02 Meter große Mann aus, mit 19 war er der jüngste Wehrführer im Land, mit 26 der jüngste Bürgermeister, jetzt der jüngste Landrat. Da darf man gespannt sein, was noch kommt. Auf jeden Fall hat er mit über 60 Prozent der Stimmen einen Super-Start hingelegt, am 9. Juli zieht er dann in sein Büro in der Kreisverwaltung ein. Alle Reaktionen, Porträts und Hintergründe finden Sie in den Links weiter unten.
Für reichlich Diskussionen hat in dieser Woche auch der Fernsehbeitrag von Jenke von Wilmsdorff gesorgt, der mit seinem neuen Format „Jenke.Crime“ dienstags auf ProSieben den Lebensweg von Kriminellen beleuchtet, die im wahrsten Sinne des Wortes die Kurve gekriegt haben.
In dieser Woche ging es um Philip Schlaffer, den ehemaligen Anführer des Rockerclubs „Die schwarze Schar“. Die OZ hatte nicht nur jahrelang über seine kriminellen Aktivitäten berichtet, auch das erste Interview nach seiner Haftentlassung und seinem Ausstieg aus der Szene erschien bei uns.
Apropos Gesprächsstoff: Der Fall eines Mannes, der in Grevesmühlen einsam in seiner Wohnung starb und von Rettungskräften geborgen wurde, sorgt ebenfalls für kontroverse Debatten. Denn eine Anwohnerin hatte sich an die Presse gewandt, weil sie das Verhalten einiger Feuerwehrleute während des Einsatzes als empathielos empfand.
Die Berichterstattung darüber löste eine große Diskussion aus. Unter anderem stellten Leser die Frage, ob man überhaupt in der Öffentlichkeit über so etwas diskutieren müsse. Die Antwort lautet: Ja, das muss man. Denn sowohl die Rettungskräfte als auch Nachbarn und Angehörige haben das Recht, ihre Empfindungen und Eindrücke zu schildern.
Die gute Nachricht der Woche: Der kleine Muffel-Widder „Leo“, den Spaziergänger im Klützer Winkel halb erfroren gefunden hatten, ist auf einem guten Weg. Das Mufflon lebt auf dem Jägerhof in Dassow/Holm und wird von Steffi Dutschke aufgezogen. Eine rührende Geschichte – hoffentlich mit Happy End, denn ganz über den Berg ist „Leo“ immer noch nicht. Wir drücken ihm die Daumen.
In diesem Sinne, frühlingshafte Grüße
Ihr
Leiter der OZ-Lokalredaktion Grevesmühlen

Nah dran

Sterbebegleiter aus Nordwestmecklenburg schreiben emotionalen Brief: „Muss anders gehen“
Wahlsieg von Tino Schomann: Das sagen die Menschen in Nordwestmecklenburg dazu
Friseure in Grevesmühlen und Schönberg: Testpflicht macht riesige Probleme
Vom Landwirt zum Landrat in Nordwestmecklenburg: Was ist Tino Schomann für ein Typ?
TV-Show „Jenke. Crime“ in Nordwestmecklenburg: Über Nazis und Philip Schlaffer
Empathielose Rettungskräfte aus Grevesmühlen? So haben die Leser auf den Bericht reagiert
Kerstin Weiss zu Wahlniederlage in Nordwestmecklenburg: „Intrigen und Hinterhältigkeiten“
Tierisch: So geht es dem kleinen Muffelwidder „Leo“ inzwischen
Mann stirbt in Wohnung in Grevesmühlen: Verhalten der Feuerwehr ärgert die Nachbarn
Top und Flop

Top ist aus meiner Sicht die Wahlbeteiligung bei der Stichwahl um das Landratsamt in Nordwestmecklenburg. Nun klingen 32 Prozent nach nicht sonderlich viel, aber erinnern wir uns an die Stichwahl vor sieben Jahren, damals gingen nur 22 Prozent an die Urne. Jetzt hat immerhin jeder Dritte im Landkreis an der Entscheidung, dass Tino Schomann neuer Landrat wird, mitgewirkt.
Ein Flop ist das Verhalten der SPD und der Amtsinhaberin nach der Wahl. Sie könne Tino Schomann nicht gratulieren, erklärte Kerstin Weiss in einer Mitteilung nach der Niederlage. Grund sei der aus ihrer Sicht unfaire Wahlkampf gewesen. Dass unmittelbar vor der Wahl Vorwürfe an die Öffentlichkeit gelangt waren, die die SPD-Politikerin in einem schlechten Licht dastehen ließen, ist richtig. Dass diese Vorwürfe gezielt gestreut wurden, ist vermutlich auch nicht ganz unbegründet. Aber inzwischen muss man einfach konstatieren: So verhalten sich nur schlechte Verlierer.
Tipp der Woche

Mecklenburgs größte barocke Schlossanlage ist immer einen Ausflug wert. Seit einer aufwendigen Sanierung durch das Land Mecklenburg-Vorpommern erstrahlt Schloss Bothmer in Klütz (Nordwestmecklenburg) in neuer Pracht. Der herrliche Adelssitz liegt nur vier Kilometer von der Ostsee entfernt. Bis nach Boltenhagen ist es quasi ein Katzensprung.
Das Schloss verdankt seine Existenz dem abenteuerlichen Lebensweg des Grafen Hans Caspar von Bothmer. Er arbeitete für das Königreich England in der legendären Downing Street 10. Von dort aus ließ er sich ab dem Jahr 1726 sein Schloss im Klützer Winkel bauen. Die Fertigstellung erlebte er allerdings nicht.
Das Schloss kann wegen der Corona-Regeln derzeit leider nicht von innen besichtigt werden. Café, Orangerie und Ausstellung sind geschlossen. Aber schon der Ehrenhof beeindruckt die Besucher. Er ist ein Paradebeispiel barocker Inszenierung. Auch lohnt sich ein Spaziergang durch den wunderschönen Schlosspark und die knapp 300 Meter lange Festonallee von Schloss Bothmer. Sie gehört zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Mecklenburg-Vorpommern. So lässt sich in Klütz zu Fuß das Zusammenspiel von barocker Architektur und Landschaftsplanung in einer besonders beeindruckenden Weise erleben.
Für einen längeren Spaziergang empfiehlt sich der dreieinhalb Kilometer lange Weg durch eine schöne Landschaft bis nach Stellshagen. Er führt am Mäuseturm vorbei. Das originelle Bauwerk liegt auf einem kleinen Hügel. Gräfin Bertha von Bothmer ließ den Mäuseturm im 19. Jahrhundert errichten. An seinem Fuß können Spaziergänger wie einst die Frau Gräfin eine Rast einlegen.
Die Videos der Woche

Grevesmühlen - Freezy36 (Youtube)
Grevesmühlen - Freezy36 (Youtube)
Grevesmühlen im Wandel der Zeit 2 Hochd 2021 (Youtube)
Grevesmühlen im Wandel der Zeit 2 Hochd 2021 (Youtube)
Neuer Landrat Tino Schomann 33, CDU (Youtube)
Neuer Landrat Tino Schomann 33, CDU (Youtube)
Wettervorschau

Grevesmühlen
Am Samstag und Sonntag ändert sich an der derzeitigen Wetterlage kaum etwas. Es bleibt bei vielen Wolken in den Morgenstunden. Die Sonne hat dennoch zunehmend am Samstag eine Chance. Die Temperaturen erreichen Werte bis ca. 7 bis 16 Grad. Der schwache bis mäßige, in Böen frische Wind weht am Wochenende dreht der Wind zunehmend aus Südwest.
Infos zum Wetter in Mecklenburg-Vorpommern finden Sie hier.
Autofahrer aufgepasst!

(Foto: Jan Woitas/zb/dpa)
(Foto: Jan Woitas/zb/dpa)
Die Autobahnbaustelle zwischen Zurow und Neukloster wird noch einige Woche für Behinderungen sorgen, der Verkehr wird zwar vorbeigeleitet, aber im Berufsverkehr kann es durchaus zu Wartezeiten kommen.
Leserfoto aus der Region

(Foto: Helmut Strauß)
(Foto: Helmut Strauß)
Das Foto hat uns Helmut Strauß zugeschickt. Die Seebrücke in Boltenhagen am ersten warmen Wochenende.
Haben auch Sie Fotos, die wir veröffentlichen können?
Dann laden Sie die Fotos einfach hier hoch.
Für noch mehr Infos über Grevesmühlen

Sie möchten noch mehr aus der Region Grevesmühlen erfahren, dann schauen Sie doch auf unserer OZ-Homepage oder auf unserer Facebook-Seite vorbei.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.