Profil anzeigen

OZ-Grevesmühlen ganz nah - Immer positiv bleiben!

Liebe Leserinnen und Leser, Was für verrückte Tage: Das Thema Corona beschäftigt uns als Zeitung zwar
OZ-Grevesmühlen ganz nahOZ-Grevesmühlen ganz nah
OZ-Grevesmühlen ganz nah
Liebe Leserinnen und Leser,
Was für verrückte Tage: Das Thema Corona beschäftigt uns als Zeitung zwar bereits seit März, aber in dieser Woche haben sich die Ereignisse mehr oder weniger überschlagen und viele Eltern der Region fragen sich einmal mehr: Wann trifft es uns?
Erst musste der Kindergarten „Haus der kleinen Waldgeister“ in Herrnburg wegen eines Coronafalls schließen, einen Tag später waren die beiden Kita-Häuser in der Lübecker Straße 40 und 42 in Dassow betroffen. Dann das Ernst-Barlach-Gymnasium und die Regionale Schule in Schönberg. Auch die Kita in Rüting, die Regionale Schule in Schönberg und mehrere Einrichtungen in Wismar und Bobitz hatte es vor einiger Zeit bereits erwischt.
Was können wir vor allem Kindern außer Angst und Panik mitgeben? In der eigenen Familie erlebe ich, dass auch die Kleinen mittlerweile völlig verunsichert sind und Corona mit Tod von Oma, Opa oder Mama und Papa verbinden. Klar, die Lage ist ernst, aber: Ruhig bleiben – für die Kinder, für Oma und Opa, für alle!
Für die Betriebe, die durch Corona in Not geraten und jetzt zum großen Teil von einem zweiten Lockdown betroffen sind, lässt sich das nicht so einfach sagen, das gebe ich zu. Wie die Wirtschaftsförderung Nordwestmecklenburgs mitteilt, sei mittlerweile jeder dritte Arbeitnehmer im Kreis in Kurzarbeit. Was also können wir tun? Den Abhol- oder Lieferservice der Restaurants nutzen, lokal kaufen, nicht online shoppen, um zumindest ein Stück weiterzuhelfen. Und immer positiv bleiben, auch wenn es schwer fällt.
Ich wünsche Ihnen einen guten Start ins Wochenende.

Nah dran

Schönberg: Corona-Fall am Gymnasium und an der Regionalen Schule
Dassower Kita wegen Corona-Fall geschlossen
Nordwestmecklenburg in Corona-Krise: Jeder vierte Arbeitsplatz in Gefahr
Praxis von Beate Hohberg in Grevesmühlen wird erweitert
Sport frei für neuen Fitnessparcours in Dassow
Verkauf der Jugendherberge Beckerwitz gescheitert – so geht es weiter
Reichskriegsflagge verboten: Was macht die Stadt Grevesmühlen mit dem Thinghaus?
Lockdown: So sind die Folgen für Restaurants und Hotels in Nordwestmecklenburg
Rekord: 14 neue Corona-Fälle an einem Tag in NWM – zweites Testzentrum in Grevesmühlen geplant
Klützer Winkel: Minimare und Schmetterlingspark müssen Saison vorzeitig beenden
Das steckt hinter dem mysteriösen Ampelumbau in Grevesmühlen
Halloween in Mecklenburg: So wird es trotz Corona ein gruseliger Spaß
Top und Flop

Top: Die Großgemeinde Stepenitztal hat endlich ein eigenes Hoheitszeichen und ist für die Zukunft gut gewappnet. Am 25. Mai 2014 hatte sich die Großgemeinde aus den drei Gemeinden Börzow, Mallentin und Papenhusen im Amt Grevesmühlen-Land gebildet. Gekrönt worden ist der Zusammenschluss von 15 Ortsteilen zu einer Gemeinschaft nun mit einem Wappen in den Farben Grün und Gelb. Zu sehen ist darauf eine Kornähre, die die Landwirtschaft darstellt, ein Lindenzweig mit drei Abzweigungen, mit denen Börzow, Mallentin und Papenhusen gemeint sind, sowie ein Fisch, der für die Stepenitz steht.
Vereint in einem Hoheitszeichen: Stepenitztal hat nun ein eigenes Wappen
Flop: Panne nach einem Coronafall in der Herrnburger Kita: Am Montag ist ein Kind positiv auf Covid-19 getestet worden. Zwischen dem Lübecker Labor und dem Gesundheitsamt des Landkreises gab es allerdings Kommunikationsprobleme. Eine Meldung über einen positiven Test des Kindes lag bei den Behörden nämlich nicht vor, allerdings seien die Eltern bereits vom Labor informiert worden. Diese wiederum kontaktierten die Leitung der Kita, sodass weitere Maßnahmen beschlossen wurden. 60 Kinder und neun Mitarbeiterinnen des Kindergartens sind bis zum 4. November in Quarantäne.
Corona-Fall an Herrnburger Kita: Labor leitete positiven Test nicht an Behörden weiter
Vor zehn Jahren

(Foto: Krankenhaus)
(Foto: Krankenhaus)
Auf dem Foto zu sehen von links: Britta Maas mit Tochter Sophie, Claudia Ziemens mit Tom, Martina Schulz-Bielau mit Yannick und Stephanie Staudler mit Matteo.
20.10.2010 – da sollte man glauben, dass sich viele glückliche Paare diesen Tag für ihre Hochzeit gesichert hätten. Aber tatsächlich hielten sie sich zumindest in Grevesmühlen vornehm zurück. Gerade einmal ein Pärchen gab sich das Ja-Wort. Dafür wurden an dem besonderen Datum mehrere Kinder geboren. In die OZ schafften es Martina Schulz-Bielau mit Jannick (52 Zentimeter, 3450 Gramm), Britta Maas mit Sophie (53 Zentimeter, 3450 Gramm), Claudia Ziemens mit Tom (47 Zentimeter, 2650 Gramm) und Stephanie Staudler mit Matteo (50 Zentimeter, 2920 Gramm). Herzlichen Glückwunsch nachträglich zum Geburtstag.
Der Auflugstipp der Woche

Ihnen zu dieser Zeit Ausflugstipps an die Hand zu geben, wäre etwas gemein. Schließlich will die Bundes- und Landesregierung wieder an den Corona-Regeln schrauben. Wie wäre es also mit einem Spieleabend in der Familie? Zu empfehlen ist „black stories“. Dabei handelt es sich um rabenschwarze Rätsel, daher ist das Kartenspiel eher etwas für größere Kinder. Und so geht es: Der Spieler liest die Geschichte auf der Karte vor und die anderen Spieler agieren als Ermittler und stellen direkt Fragen, die der Vorleser, der natürlich des Rätsels Lösung kennt, nur mit Ja oder Nein beantworten darf. Ein Beispiel: Weil er nicht schweigen wollte, landete er im Krankenhaus. Was mag wohl passiert sein?
Rätsel

In der vergangenen Woche wollten wir wissen, welcher bekannte deutsche Politiker sich vor dem Zweiten Weltkrieg als Kind regelmäßig bei Verwandten in Klütz aufgehalten hatte?
Die richtige Antwort - Willi Brandt, damals noch Herbert Frahm - wusste Claudia Dück.
In dieser Woche wollen wir wissen: Welchen Namen trug Grevesmühlen, als die Stadt erstmalig erwähnt worden war. Schreiben Sie uns an grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de.
Wettervorschau

Grevesmühlen
Am Wochenende ist es freundlich. Die Temperaturen erreichen tagsüber Werte um 11 bis 15 Grad. Nachts sinken die Temperaturen aufgrund der noch relativ warmen Ostsee nicht unter 10 Grad. Zum Wochenende ist mäßiger Südwestwind vorhanden.
Hier finden Sie noch mehr Infos zum Wetter in Mecklenburg-Vorpommern
Autofahrer aufgepasst!

Baustellenschild (Foto: Jan Woitas/zb/dpa)
Baustellenschild (Foto: Jan Woitas/zb/dpa)
Seit Montag, 26. Oktober, ist die Straße zwischen Börzow und Bernstorf gesperrt. Grund sind dringende Brückenarbeiten, die voraussichtlich bis zum 6. November andauern sollen. Eine Umleitung über Grevesmühlen und Hanshagen ist ausgeschildert.
Börzower Brücke wird saniert: Vollsperrung der Straße nach Bernstorf
Und: Momentan gibt es immer wieder in und zwischen den Ortschaften der Region kleine Tagesbaustellen für den Breitbandausbau.
Leserfoto aus der Region

(Foto: Stefan Baetke)
(Foto: Stefan Baetke)
Ein beeindruckendes Foto schickte uns in dieser Woche Stefan Baetke aus Grevesmühlen. Er hielt den Sonnenuntergang in Niendorf (Wohlenberger Wiek) fest. Dabei wurden die Wolken kräftig rot gefärbt.
Haben auch Sie schöne Aufnahmen?
Dann schicken Sie diese gerne an grevesmuehlen@ostsee-zeitung.de.
Für noch mehr Infos über Grevesmühlen

Sie möchten noch mehr aus der Region Grevesmühlen erfahren, dann schauen Sie doch auf unserer OZ-Homepage oder auf unserer Facebook-Seite vorbei.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.